phileng.de

Archiv des Autor: phileng.de

50/2017: die saat des ahnungslosen

A Palestinian protester flies Palestinian flags during clashes with Israeli troops following protests against U.S. President Donald Trump's decision to recognize Jerusalem as the capital of Israel, in the West Bank city of Ramallah, Saturday, Dec. 9, 2017. (AP Photo/Nasser Nasser)

[bildquelle: www.handelsblatt.com]

dass us-präsident donald trump ein scharfmacher und ein geistiger brandstifter ist, ist bekannt. dass er versucht ist, versprechungen aus dem wahlkampf umzusetzen, auch wenn sie noch so abstrus scheinen, ebenfalls. ein beispiel, wo beides in unseglicher art und weise zusammenfällt, hat er nun gegeben: die entscheidung, jerusalem als hauptstadt israels anzuerkennen, isoliert die ehemalige weltmacht weiter und scheint für niemanden von vorteil zu sein. (mehr …)

49/2017: die bahn in aller munde

Bahn / ICE-Strecke

[bildquelle: www.spiegel.de]

diese woche ist es soweit: die neubaustrecke erfurt-münchen wird als letztes verkehrsprojekt der deutschen einheit fertiggestellt. ab sofort braucht man mit dem ice nur noch 4 statt 6 stunden von münchen nach berlin. das ist natürlich schön. warum das erst nach fast dreißig jahren deutsche einheit geschieht, wagt man da kaum zu fragen. (mehr …)

45/2017: schwarzsehende ampel

dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r)) spricht am 20.10.2017 in Berlin bei den Sondierungsgesprächen zwischen CDU/CSU, der FDP und den Grünen mit Wolfgang Kubicki (l), stellvertretender FDP-Bundesvorsitzender, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen und Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende (Bündnis 90 / Die Grünen). Foto: Kay Nietfeld/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

[bildquelle: www.spiegel.de]

die sondierungen für eine mögliche schwarz-gelb-grüne bundesregierung gehen in die entscheidende phase. nach dem ersten abtasten, bei dem sämtliche themen auf den tisch kamen und die positionen ausgetauscht wurden, drängt sich der eindruck auf, dass ein solches bündnis kaum funktionieren dürfte. zu weit sind die positionen der verschiedenen parteien bei einzelnen fragen – und zu wenig scheint bisher die bereitschaft zu sein, aufeinander zuzugehen. (mehr …)